Wednesday, February 10, 2016

2016.02.12

Michael J. Griffin, Aristotle's Categories in the Early Roman Empire. Oxford classical monographs. Oxford; New York: Oxford University Press, 2015. Pp. xii, 283. ISBN 9780198724735. $90.00.

Reviewed by John Dillon, Trinity College Dublin (jmdillon@eircom.net)

Version at BMCR home site

Preview

The present work arises from a dissertation conducted at Oxford under Tobias Reinhardt, himself the author of a most useful edition of Cicero's Topica, and of various essays on kindred subjects. Griffin himself has since attained distinction as Richard Sorabji's right-hand man at the Ancient Commentators on Aristotle Project, and editor of a number of volumes in that series. Here he is putting his expertise to good use in providing a comprehensive survey of the fortunes of Aristotle's Categories in the first two centuries of its life as the work that we all know and love—that is, as the first item in the Organon, at the head of the definitive collection and edition of Aristotle's 'esoteric' works, undertaken by Andronicus of Rhodes in the mid-first century BCE. Indeed, it may be said that this whole work is based on the discerning excavation and analysis of material derived, primarily, from the vast commentary of Simplicius on the Categories—himself much dependent on Porphyry—but also, to a lesser extent, on the short commentaries of Porphyry himself and Dexippus, as well the later commentators Philoponus, Elias and (in Latin) Boethius.

The main problems concerning the Categories, as we know, are, first, the coherence of the work (particularly that of the Post-Praedicamenta with the rest, but also of the introductory chapters with what follows them); secondly, the subject-matter, or skopos: words, things, or words insofar as they refer to things; and thirdly, whether the list of 'categories', or predications, are redundant or deficient. All these questions are addressed, in one way or another, by the various figures dealt with in this work, and on all of them, in consequence, Griffin has much of interest to say.

After an Introduction, setting out his purposes and procedure, as well as surveying the structure of the Categories, the book is divided into seven chapters, arranged in three large parts: (A) Rediscovery and Endorsement: Andronicus and Eudorus; (B) Early Criticism: Platonists and Stoics; and (C) Peripatetic Synthesis and Response—dealing chiefly with Boethus of Sidon. The work is rounded off with three appendices, covering respectively 'Persons and Sources', 'Andronicus' Publication [sc. of the Aristotelian corpus] and Works', and 'An Outline of Aristotle's Categories'. I will survey these in turn.

The work known to us as the Categories, despite its familiarity, is in fact a very peculiar document. I was first alerted to the full measure of this by conversations with Michael Frede in Berkeley back in the 1970s,1 but Griffin's chapter on Andronicus accentuates this oddness even further. It was probably Andronicus who gave the work its present title (as opposed to Pro tôn Top(ik)ôn, 'Introduction to the Topics'), as well as its situation at the head of the so-called Organon, and who makes the first effort to define its proper subject-matter. The question is a murky one, as Griffin fully recognises, but it would seem that, prior to Andronicus, the work was regarded rather as an introduction to the theory and practice of rhetoric than to logic. As he shows, Andronicus took the work as being designed to correct and refine our 'preconceptions', prolêpseis, in the area of logic. Griffin addresses such thorny issues as Andronicus' relating of the Aristotelian categories to the Old Academic distinction of 'absolute' from 'relative' entities (pp. 50-4), his relation to Boethus of Sidon (probably his student), and to earlier Stoic logicians.

In Ch. 3, Griffin turns to consider the intriguing figure of Eudorus of Alexandria, who may or may not be independent of Andronicus, being more or less his contemporary. Griffin is inclined to postulate his independence, as Eudorus approaches the work from quite a different perspective, criticizing it as a (thoroughly inadequate) account of the whole of reality, intelligible as well as physical, but the difficulty there is that Eudorus does seem to be treating the work as 'the Categories', and as being in the place that Andronicus assigned it to, so I would suggest rather that Eudorus is benefiting from the production of Andronicus' edition, while composing his commentary independently of that of Andronicus. The same problem arises with Pseudo-Archytas, who seems best taken as dependent on Eudorus, but not on Andronicus, in his assumption that the Categories is a work of ontology. At any rate, Griffin lays out the evidence most usefully.

Following on this, in Ch. 4, he turns to the even more mysterious figure of 'Lucius', a Pythagorean, or Pythagoreanizing Platonist, and, following him, the second-century CE Claudius Nicostratus, the two being firmly linked together in later doxographies. Since Lucius' criticisms are plainly being countered by Boethus, Griffin quite rightly rejects my suggestion that he might be identifiable with a Pythagorean 'of the strict observance' whom Plutarch met in Rome at the end of the first century CE. He must in fact be an approximate contemporary of Eudorus. Once again, it seems to me improbable that Lucius would date to a time before Andronicus' edition, as he seems to be criticizing the work as assigned to its present place in the corpus.

Griffin makes a gallant effort to distinguish the positions of Lucius and Nicostratus, who are almost universally linked closely by later sources such as Simplicius, but in truth there is not much blue water visible between them. Lucius seems to have criticized Aristotle, on the assumption that the Categories is concerned with ontology, primarily for presenting an inadequate and incomplete account of reality, omitting such basic entities as the One, the Monad, or Intelligible Number. Nicostratus follows him in this, but seems to be more concerned than Lucius with the rhetorical coherence and internal consistency of the work, which he finds wanting.

Griffin turns next, in Ch. 5, to the Stoic critics of the Categories, Athenodorus of Tarsus (probably mid-first century BCE), and L. Annaeus Cornutus, the mid-first century CE tutor both of the poet of Persius and the Emperor Nero. Both these criticize the work from the perspective of Stoic logic, but Athenodorus seems to have taken its subject-matter to be words (lexeis), rather than things, and to have complained that Aristotle omitted such items as articles and conjunctions, while Cornutus, taking the subject-matter to be rather 'sayables' (lekta), finds comparable gaps in its coverage of them. Griffin shows how such misguided criticisms serve to provoke a sophisticated defence by Porphyry (relayed by Simplicius), which greatly contributes to establishing what the Categories is really about.

In the third part of the work, Griffin turns first (Ch. 6) to a study of the Peripatetic Boethus of Sidon, who comes across as the key figure of the period as regards the definition of what the Categories is about—'words qua significant of beings', those beings being sensible, not intelligible—and the refutation of critics, both Platonist-Pythagorean and Stoic. Simplicius tells us that he composed a line-by-line commentary on the work, but also dealt specifically with all aporiai that had been raised against it, thus laying the foundation for the later Neoplatonic tradition of commentary (as well, no doubt, as that of Alexander of Aphrodisias, which has been lost). A final short chapter covers the immediate predecessors of Alexander, such as Aspasius and Herminus.

All in all, this fine work provides an excellent overview of the first generations of exegesis and commentary on the Categories, a period previously—despite the fine work of such figures as Paul Moraux and, more recently, Jonathan Barnes, Riccardo Chiaradonna, and Marwan Rashed—sunk in obscurity. Not all of the obscurity can be lifted, admittedly, by reason of the nature of the evidence, but for his fine effort to do so Michael Griffin has put all of ancient philosophy in his debt. ​



Notes:


1.   Subsequently given permanent form in a very Fredean essay, 'The Title, Unity and Authenticity of the Aristotelian Categories' reprinted in English translation in his Essays in Ancient Philosophy (Oxford, 1987), and given due recognition here by Griffin.

(read complete article)

2016.02.11

Lucia Prauscello, Performing Citizenship in Plato's Laws. Cambridge Classical Studies. Cambridge: Cambridge University Press, 2014. Pp. ix, 272. ISBN 9781107072886. $95.00.

Reviewed by Klaus Schöpsdau, Universität des Saarlandes (kschoepsdau@t-online.de)

Version at BMCR home site

Preview

Ausgangspunkt des Buches bildet die Behauptung des Atheners, dass die Erziehung bereits im Kind das Verlangen wecken müsse, ein vollkommener Bürger zu werden (ἐραστὴν τοῦ πολίτην γενέσθαι τέλεον Nom. 643e5). Sie veranlasst Prauscello zu der Frage, welche Strategien in Magnesia angewandt werden, um dieses von ihr als ‚erotics of citizenship' bezeichnete Verlangen im gewöhnlichen Bürger zu wecken.

Um sie zu beantworten, vergleicht sie im Teil I (Performing ordinary virtue in Plato's utopias: citizenship, desire and intention) die Verwendung der Sprache des Begehrens und die Grade der Tugend im Staat der Politeia und in Magnesia.

In Kap. 1 (Citizenship in Callipolis) zeigt sie, dass das Gemeinschaftsgefühl in Kallipolis durch den Gedanken der Freundschaft (φιλία) und den Mythos der Verwandtschaft aller als Kinder der Mutter Erde und der daraus resultierenden Pflicht zur Sorge um die Stadt gefördert wird. Das Wort ἔρως wird nur mit Bezug auf die zwei oberen Klassen verwendet, von denen die Wächter nur bis zum interpersonalen Eros gelangen, während die Philosophen in der Liebe zur Weisheit eine nichtpersonale Form des Eros erreichen. Hiermit kontrastiert Prauscello den Appell des Perikles, die Bürger sollten Liebhaber (ἐρασταί) der Polis werden (Thuk. 2,43,1). Eine solche Eroskonzeption ist in Kallipolis eliminiert: in die Regierungsämter dürfen gerade keine ἐρασταὶ τοῦ ἄρχειν gelangen (Resp. 521b4-5). Als emotionales Engagement fordert die beste Stadt lediglich kindliche Ergebenheit und Fürsorge für die Stadt.

Die entsprechenden Verhältnisse in Magnesia beschreibt Prauscello in Kap. 2 (Citizenship in Magnesia): Um Bürger Magnesias zu sein, reicht eine instinktive Sophrosyne, die auch Sklaven und Metöken angeboren sein kann, nicht aus; erforderlich ist eine aus Selbsterkenntnis hervorgegangene Sophrosyne. Innerhalb der Bürgerschaft gibt es unterschiedliche Grade moralischer und kognitiver Fähigkeiten; die in dieser Hinsicht fähigsten Bürger bekleiden die Regierungsämter. Im Unterschied zur Politeia ist jedoch die Stufe des vollkommenen (ἀκρός 823a5) Bürgers allen Bürgern erreichbar, da diese, wie das an die gesamte Bürgerschaft gerichtete ‚Meta-Proömium'1 feststellt, lediglich Gehorsam gegen die schriftlichen und die ungeschriebenen Gesetze erfordert (822e8f.). Um die Lücke zwischen der Elite und dem Rest des Bürgerkörpers zu überbrücken, dehnt Platon die Sprache und Rhetorik des Begehrens, speziell des erotischen Begehrens, auf die gesamte Bürgerschaft aus. Abgesehen vom interpersonalen gleichgeschlechtlichen Eros, der nur zugelassen wird, wenn er sich auf die Tugend des Geliebten richtet (837d4-6), und dem „göttlichen Eros" des weisen Staatsmannes (711d6-7), ist die Liebe (ἔρως) zur bürgerlichen Tugend als Motivationsquelle jedem Durchschnittsbürger erreichbar und daher auch Teil des magnesischen Erziehungsideals. Denn nicht nur richtige Meinung, sondern auch ἐπιθυμία und ἔρως sind emotionale und kognitive Zustände zur Förderung der bürgerlichen Tugend. Die Erziehung beginnt mit richtiger Gewöhnung der ‚prärationalen' Emotionen, die das Verlangen wecken soll, ein vollkommener Bürger zu werden (643e5). Dass das Objekt der Liebe nicht wie bei Perikles die Stadt, sondern das Ideal des vollkommenen Bürgers ist, wertet Prauscello gegenüber dem durch formale Kriterien bestimmten athenischen Bürgerbegriff als Verinnerlichung im Sinne einer ‚freiwilligen Zugehörigkeit' zur Stadt. Bürger zu sein ist in Athen ein Status oder eine erreichte Leistung, in Magnesia dagegen eine lebenslange Praxis.

In Teil II (Citizenship and performance in the Laws) befasst sich Prauscello mit den Mitteln, mit denen die Rhetorik der ‚erotics of citizenship' in Magnesia implementiert wird.

Kap. 3 (Choral performances, persuasion and pleasure) behandelt den Chortanz (χορεία) als das wichtigste Instrument der Implementierung. Im Chortanz verkünden Bürger der gesamten Bürgerschaft die Überzeugung, dass das tugendhafteste Leben auch das lustvollste ist. Das gewöhnliche Bürgersein wird so zu einer performativen Handlung, die zur kollektiven Verhaltenssteuerung beiträgt. Für die Macht des gemeinsamen Chortanzes, in den Ausführenden und den Zuschauern erotisches Verlangen zu wecken, beruft sich Prauscello S. 114 mit L. Kurke2 auf entsprechende Äußerungen in der archaischen und klassischen Dichtung.

Da Platon im Kontext des Chortanzes auch die Tragödie erörtert (817a2ff.), stellt sich das Problem ihres gegenseitigen Verhältnisses. Prauscello löst es durch die Unterscheidung zweier Formen von Mimesis: der nicht-dramatischen (lyrischen) und der dramatischen (tragischen). Lyrisch ist die Mimesis dann, wenn die Choreuten zugleich als Bürger sich selbst darstellen. Da sie so zugleich Sprecher und Adressaten der von ihnen geäußerten Ansichten sind, können sie eine gemeinsame Bürgeridentität ausdrücken. Darauf beruht die größere Inklusivität und Autorität lyrischer Mimesis gegenüber der tragischen. Tragische Mimesis, bei der die Darstellenden andere Charaktere darstellen, birgt die Gefahr der Entfremdung durch Aneignung anderer Lebensweisen. Diese Gefahr wird vermieden durch die absolute Identität zwischen dem darstellenden Choreuten und dem dargestellten Bürger.

Die auch in der archaischen Lyrik thematisierte Verbindung von Musik und emotionaler Erziehung wird von Platon noch vertieft durch seine Physiologie der menschlichen Lust: der Chortanz aktiviert die von den Göttern geschenkte Fähigkeit, die Ordnung in Stimme und Bewegung, d.h. Harmonie und Rhythmus, wahrzunehmen und dabei Lust zu empfinden (654a). Das Wiederholungsmuster des Rhythmus weckt die Erwartung späterer Ereignisse und verbindet die von der Wahrnehmung der Ordnung ausgehende Lust mit der von der Lust hervorgebrachten emotionalen Überzeugung (δόξα) eines geordneten Fortgangs des bisherigen Verlaufs.

Kap. 4 (Patterns of chorality in Magnesia) ist den drei in Magnesia vorgesehenen Chören gewidmet. Während die den Musen und dem Apoll geweihten Chöre primär den sozialen Zusammenhalt fördern, konkurriert der Dionysoschor der Alten mit der Tragödie in der Aneignung des lyrischen Diskurses. Die Aussagen des Atheners über den Dionysoschor stehen nämlich, wie Prauscello—teils im Anschluss an eine noch unveröffentlichte Arbeit von G. B. D'Alessio, teils unabhängig von ihm—darlegt, in einem intertextuellen Dialog mit zwei Passagen der attischen Tragödie: Mit den Worten der Alten in der Parodos des aischyleischen Agamemnon (104-106) teilen sie das Motiv der auf dem Alter und auf göttlicher Inspiration beruhenden Autorität und auch das chorlyrische Motiv der Anstrengung des Tanzes und der versagenden Knie. Mit dem 2. Stasimon des euripideischen Herakles 637-700 verbindet sie das lyrische Motiv der Verjüngung durch den von Dionysos geschenkten Wein bzw. durch das Singen in Gegenwart des Dionysos; daraus schließt Prauscello, dass Platon diese euripideische Passage, in der neben Dionysos auch Apollo als Mittänzer fungiert, bewusst auswählte, um seine Musik sowohl vor dramatischer Mimesis wie vor dem Neuen Dithyrambus zu retten und die Kluft zwischen tragischer und lyrischer Mimesis zu überbrücken. Auch die ‚tragische' Emmeleia führt Platon nach Prauscello wieder in Magnesia ein, weil sie das Gefühl des Wohlbefindens und der Mäßigung und damit ein Ethos ausstrahle, das dem besonders in den Klagegesängen der euripideischen Tragödie verbreiteten Jammern entgegengesetzt sei.3

Kap. 5 (Comedy and comic discourse in Magnesia) befasst sich mit dem Problem, wie die Komödie und ihre beleidigende Sprache in ein System kollektiver Aufführungen passt, welche die Bürgertugend propagieren und zugleich darstellen. Platons Position wird von Prauscello mittels der Kategorie der Alterität (alterity) interpretiert:4 Die Komödie ist der kontrollierte soziale Raum, in welchem die Bürger mit einer ‚Andersheit' bezüglich ihrer Identität dadurch bekannt werden, dass sie ästhetisch und moralisch negative Handlungsmuster kennen lernen, ohne durch experientielle Mimesis emotional in eben diese Handlungen verwickelt zu werden; denn als komische Darsteller werden nur Sklaven und Fremde zugelassen. Auch Verbalinjurien deutet Prauscello als eine von der Komödie abhängige Sprache,5 die Platon einer bestimmten sozio-ethnischen Kategorie (Sklaven und Fremden) zuweise, wobei sie aber zugeben muss, dass gerade die aristophanische Komödie keinen sprachlichen Unterschied zwischen Sklaven und Freien erkennen lässt.

In Platons Beschränkung des Lächerlichen auf den Bereich des unschädlichen Scherzes und seiner Forderung, dass an der Komödie stets etwas Neues hervortreten müsse, sieht Prauscello eine Bezugnahme auf zwei Elemente der Selbstdarstellung der Komödie: Aristophanes kehrt ständig die scherzhafte Dimension hervor, beansprucht aber zugleich, einen ernsten Zweck zu verfolgen; in der Parodos seiner Stücke gibt er sich als Neuerer und zugleich als Bewahrer traditioneller Werte. Dass Platon ferner bei der Zurückführung von Beleidigungen auf Wahnsinn nicht nur an die im Timaios 86b, 87a-b vertretene Aitiologie des Wahnsinns anknüpft, sondern auch das Komödienmotiv des wahnsinnigen Helden oder Dichters aufgreift (und damit die moralische Basis des komischen Lachens entlarvt), belegt Prauscello mittels einschlägiger Stellen der Komödie und durch den überzeugenden Nachweis, dass das in der Politeia ausgesprochene Verbot der Mimesis von Wahnsinnigen und geräuschimitatorischer Mimesis (Resp. 396b3-5) eher die Komödie als die Tragödie betrifft.

Im Kap. 6 (Epilogue: On law, agency and motivation) resümiert Prauscello die Hauptergebnisse ihrer Arbeit. Platons Modell bürgerlicher Vollkommenheit gründet in einem fundamentalen Aspekt der menschlichen Natur, nämlich der Handlungsmotivation durch Begehren. Deshalb sind die Individuen in Bürger zu transformieren, die leidenschaftlich begehren, der im Gesetz verkörperten Vernunft zu gehorchen. Gemäß dem Drahtpuppengleichnis ist aber der Draht der Vernunft schwach und auf Helfer angewiesen; als solche erweisen sich die richtig erzogenen Leidenschaften und Begierden.6 Mit dieser Reflexion auf die affektive Dimension des Bürgerseins nehme Platon das heutige Interesse an der sozialen Psychologie des Bürgerseins vorweg.

Aber Gefühle können auch vorgetäuscht werden (Prauscello verweist gut auf Aristophanes, Ach. 142-5 und Ritter 732-5). Daher schafft Platon unter Ausnutzung der apriorischen Empfänglichkeit für das Schöne und Geordnete eine tiefere Verbindung zwischen der Physiologie der Wahrnehmung und der moralischen Psychologie. Indem er die Liebe zur bürgerlichen Tugend zu einem allen Bürgern Magnesias offenstehenden Reservoir an Emotionen macht, schreibt er zugleich das attische Konzept des demokratischen Voluntarismus („jeder der will" ὁ βουλόμενος) um. Jeder, nicht nur wer will, wird angeleitet, ein perfekter Bürger sein zu wollen.

Das vorstehende Referat kann nur einen Ausschnitt aus der Fülle der behandelten Themen wiedergeben. Indem Prauscello zum Verständnis der Nomoi die griechische Dichtung ebenso wie die politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse im Athen des 5. und 4. Jahrhunderts heranzieht, gelingen ihr immer wieder überzeugende Einsichten. Ihre Interpretationen verraten eine souveräne Kenntnis der umfassenden Fachliteratur (nicht nur der englischsprachigen) und zeigen ein hohes, von der kognitiven Neurowissenschaft und dem ‚performative turn' der Kulturwissenschaften beeinflusstes Reflexionsniveau.

Das selbstgesetzte Ziel, eine Lücke zwischen Platons Philosophie und der Literatur zu schließen, hat Prauscello in vollem Umfang erreicht.7 Durch eine Analyse der in Magnesia angewandten Überredungsstrategien zeigt sie, wie die Formen des politisch-sozialen Diskurses einschließlich der Choraufführungen den in der griechischen Polis entwickelten Formen kultureller Performanz verpflichtet sind und sich zugleich vom genuin platonischen Standpunkt aus mit diesen kritisch auseinandersetzen.



Notes:


1.   Zu dieser Kategorisierung des Abschnitts 822e4-823a6 gelangt Prauscello, weil sie zwischen den für die Bürger bestimmten Partien (Gesetzestexte, Proömien) und den Partien, in denen der Athener mit seinen Gesprächspartnern diskutiert oder einen Sachzusammenhang entwickelt, nicht differenziert. Wegen 822d4ff., 823a2 und c4 wird der Passus richtiger als ein für potentielle Gesetzgeber bestimmter methodischer Hinweis verstanden.
2.   ‚Imagining chorality: wonder, Plato's puppets, and moving statues' in A.-E. Peponi (ed.), Performance and Culture in Plato's Laws, Cambridge 2013, 123-170. Unklar bleibt freilich, wie aus dem vom Chortanz geweckten erotischen Verlangen das Verlangen entsteht, ein vollkommener Bürger zu werden.
3.   Prauscellos Scheidung zweier Arten der ἐμμέλεια geht aber nicht glatt auf; denn die von ihr S. 182 der tragischen ἐμμέλεια zugewiesenen Merkmale (Gefühl des Wohlbefindens, Mäßigung) werden in 816b3-4 gerade den von ihr als untragisch aufgefassten ἐμμέλειαι zugeschrieben.
4.   Auch die von Beobachtern aus dem Ausland mitgebrachten Informationen über die auswärtigen Gesetze deutet Prauscello mittels dieser Denkfigur. Ihre Behauptung, dass dieses mitgebrachte „Andere" stets abgewiesen werde, um die Überlegenheit der magnesischen Gesetze zu bekräftigen (S. 210), scheitert allerdings am Partizip ἐπανορθούμενον (951c2), welches impliziert, dass der Rechtsvergleich durchaus zur Verbesserung magnesischer Gesetze führen kann (für die Möglichkeit einer Verbesserung spricht auch 772c7-d4, wie Prauscello S. 208 selber konstatiert).
5.   Verfehlt ist allerdings der Bezug von 936a2-3 auf 816e statt auf 829c (vgl. Schöpsdau, Platon Nomoi (Gesetze) Buch VIII-XII, Übersetzung und Kommentar, Göttingen 2011, S. 518).
6.   Die direkte Gleichsetzung der „Helfer" (645a6) der Vernunft mit den irrationalen Seelenteilen (S. 151) widerspricht jedoch der Forderung, dass man mit Hilfe der Vernunft gerade gegen die Emotionen ankämpfen soll (644e4-6, 645a7-8). Helferin ist vielmehr die korrekte Erziehung der Emotionen, die dadurch erst zu Helfern der Vernunft werden (so Prauscello richtig S. 224).
7.   Dieses Urteil wird nicht dadurch geschmälert, dass Prauscellos Annahme einer bewussten Bezugnahme Platons gerade auf das zweite Stasimon des Herakles nicht jeden überzeugen dürfte. Denn dem Beweisziel Prauscellos genügt auch eine bloß motivische Nähe Platons zur lyrischen Selbstreflexivität tragischer Chöre, die sich überlieferungsbedingt zwar nur durch den Herakles belegen lässt, aber vermutlich auch in anderen, verlorenen Tragödien ihren Ausdruck fand.

(read complete article)

Monday, February 8, 2016

2016.02.10

Annemarie Ambühl, Krieg und Bürgerkrieg bei Lucan und in der griechischen Literatur: Studien zur Rezeption der attischen Tragödie und der hellenistischen Dichtung im Bellum civile. Beiträge zur Altertumskunde, Bd 225. Berlin; München; Boston: De Gruyter, 2015. Pp. xii, 484. ISBN 9783110222074. €119.95.

Reviewed by Thomas Gärtner, Institut für Altertumskunde, Universität Köln (Th-gaertner@gmx.de)

Version at BMCR home site

Preview

Annemarie Ambühl untersucht in der nunmehr erschienenen Druckfassung ihrer 2010 in Mainz eingereichten Habilitationsschrift die intertextuelle Benutzung der griechischen Literatur in Lucans Pharsalia.

Auf eine Einleitung (1–54) folgt ein Kapitel über die Verwendung der Mythologie in Gleichnissen sowie in geographischen Exkursen (55–178), dann zwei Abschnitte über die Rezeption des thebanischen (179–288) und des trojanischen Sagenkreises (289–368), ein wesentlich kürzeres Kapitel über die Schilderung von Caesars Aufenthalt in Alexandria in Phars. X (369–396), sodann knappgehaltene Schlußbemerkungen (397–402) und schließlich ein Literaturverzeichnis (403–462), ein Stellenindex (463–475) sowie im Anhang zwei tabellarische Zusammenstellungen zur Mythologie im Bellum civile sowie den Vorbildern von Lucans Thessalien Exkurs, die nach einzelnen Landschaften bzw. Flüssen aufgeschlüsselt werden (477–484).

In der Einleitung setzt sich Ambühl methodisch von der bisherigen Lucan Forschung ab, welche die Pharsalia herkömmlicherweise primär im Kontext entweder der Historiographie oder der Epik betrachtet (2); entscheidend ist für ihre Deutungsrichtung die bereits im ersten Vers (Bella … plus quam civilia, 4 f.) deutlich werdende aemulatio, und zwar gegenüber griechischen Autoren (6 f.); Antipode ihrer Methodologie ist René Pichon, „der die Benutzung griechischer Texte durch Lucan — außer durch die Vermittlung römischer Autoren — pauschal in Abrede stellte" (21). Sie geht soweit, daß sie bei Lucan sogar Reflexe der bei Thukydides beschriebenen στάσις in griechischen Städten anzunehmen geneigt ist (43 ff.); das wichtigste griechische Paradigma des römischen Bürgerkriegs bei Lucan entstamme indes dem Theben Mythos (50 f.).

Die Tendenz des Kapitels über den Gebrauch der Mythologie in Gleichnissen und geographischen Exkursen besteht darin, daß die mythische „Lüge" nicht einfach ein „negativ besetzter Gegenbegriff zur Wahrheit" ist (62 f.); vielmehr „verdoppeln" und überhöhen mythische Einsprengsel das in der historischen Erzählung vorhandene Kriegsmotiv (68). Später heißt es, daß Lucans Schlachtfelder „bereits gesättigt mit negativen Mythen und Intertexten" seien (136 f.); speziell Thessalien ist „Paradigma einer verkehrten Welt" (160).

Die von einer sich spaltenden Flamme im Prodigienkatalog verwendete Junktur Thebanos imitata rogos sc. flamma (Phars. I 552) wird als metaliterarischer Verweis auf das thebanische Leichenfeuer gedeutet (81). Der Nachweis, daß bereits in diesem Prodigium der schließliche Tod der Bürgerkriegsantagonisten angedeutet werde (82 f.), befriedigt für Pompeius, dessen Bestattung in der Tat ebenfalls höchst problematisch und unter Zuhilfenahme eines fremden Leichenfeuers erfolgt, nicht jedoch für Caesar, in dessen Fall recht umständlich das Feuer der Vestalinnen gemäß Ovid, Met. XV 777 f. herbeigezogen werden muß.

In der Besprechung der Furiengleichnisse in Phars. I 572–577 (83) und VII 777–780 (87) gelingt der Nachweis, daß Lucan den Mythos genau kennt und präzise differenziert in verschiedenen Phasen des Werkes einsetzt (hinzugefügt sei, daß sich die beiden Gleichnisse unter der Voraussetzung der Zwölf Bücher These auch strukturell entsprechen). Es verwundert jedoch, daß das evidente und längst bekannte vergilische Vorbild des zweiten Gleichnisses (Aen. IV 469– 473) nicht einmal im Wortlaut zitiert und in Ambühls Ausführungen (88) recht deutlich marginalisiert wird. Hier hätte sich einmal die Gelegenheit geboten, Lucan und Vergil nebeneinanderzustellen und genau diejenigen Elemente zu bestimmen, die nicht von Vergil, sondern möglicherweise aus einer griechischen Tradition stammen.

In der thessalischen Geographie findet Ambühl besonders „die in der älteren Forschung oft kritisierten angeblichen geographischen „Fehler" Lucans" (147) signifikant und vermutet hinter der „assoziativen Geographie" eine gezielte intertextuelle Strategie (156). Ob sich mit solch allgemeinen Überlegungen etwa das Rätsel des „thessalischen Thebens" in Phars. VI 356–359 (110) wirklich definitiv lösen läßt (im Sinne einer „Überlagerung" durch das mythologisch bedeutendere und atmosphärisch passende böotische Theben), mag offenbleiben. Dabei soll die von Ambühl betonte atmosphärische Relevanz des Agaue Mythos im thessalischen Kontext keineswegs bestritten werden.

Daß hinter der Verführerin Kleopatra die Figur der Helena aufscheint (129 ff.), ist fast unvermeidlich. Ihre Bezeichnung als Erinys in Phars. X 59 wird mit der entsprechenden Titulierung Helenas in Aen. II 573 zusammengestellt im Sinne einer gemeinsamen Reminiszenz an eine griechische Tragödie (nicht etwa im Sinne einer Abhängigkeit der postvergilischen Helena Episode von Lucan), was sich kaum widerlegen läßt. Allerdings scheint es mir zu weit zu gehen, wenn in die Analogie zwischen Kleopatra und Helena sogar die euripideische Helena einbezogen wird (131 f.), eine Tragödie, in welcher Helena ja gerade nicht als femme fatale dargestellt wird.

Die wichtigsten Vorbilder von Lucans thessalischer Geographie sind gemäß Ambühl der kallimacheische Delos Hymnos und Catulls carm. 64 (145 ff.). Das Peleus Epyllion möchte Ambühl am liebsten nach der Schlacht von Pharsalos im Jahre 48 a. datieren (166), so daß man Wendungen wie Pharsalum (Pontanus : Pharsaliam cod.) coeunt (Cat. 64, 37) sinister im Lichte des Bürgerkriegsgeschehens deuten (168) und Catulls derart ominös befrachtetes Hochzeitsfest als Vorbild für Lucans „Schlachtfest" auffassen könnte (174); eine gewisse Vorbelastung von Ambühls Deutungen durch diese hypothetische Spätdatierung ist kaum zu verkennen.

Grundsätzlich zu fragen bleibt, ob die „Instabilität der Landschaft" im Sinne Ambühls (160) als intertextuelles Abhängigkeitsindiz oder eher als allgemeines Merkmal von aitiologisch die geographische Faktizität erklärenden Exkursen zu verstehen ist.

Im zweiten Hauptkapitel geht es vor allem um die Rezeption der griechischen Theben Tragödien. Daß die Bürgerkriegsthematik im Theben Stoff erst in der lateinischen Literatur und besonders in den senecanischen Tragödien hervortritt (nach griechischer Auffassung handelt es sich ja beim Krieg der Sieben gegen Theben letztlich um den Konflikt zweier Stadtstaaten), wie Ambühl 184 f. erkennt, bildet vielleicht schon ein gewisses Gegenargument gegen die Annahme allzu intensiver Benutzung dieser Tragödien bei Lucan.

Einzelnes: Die eigentliche Schlachtschilderung in Phars. VII enthält mit dem anonymen Brudermord (VII 626–628) ein intertextuelles Substitut zum thebanischen Bruderkampf (196). Im ersten Teil der Pharsalia spielt Caesar die Rolle des verbannten Polyneikes (199 ff.), die nach der Flucht des Pompeius aus Italien in Phars. II/ III von diesem übernommen wird (210 f.–ähnliche „Rollenwechsel" nimmt Ambühl häufiger an, vgl. etwa 132, wo Caesar zwischen Menelaos und Paris changiert). Der lucanische Erzähler mit seiner apotropäischen Haltung nimmt die Rolle der tragischen Iokaste ein (220). Cato mit seiner Bereitschaft zum Selbstopfer wird mit dem thebanischen Helden Menoikeus (227) parallelisiert. Die strukturelle Entsprechung zwischen den unglücklichen Sonnenaufgängen am Eingang des siebenten Pharsalia Buches und zu Beginn des Prologs der euripideischen Phoenissen (230 f., vgl. 78) wird, wie Ambühl weiß, dadurch eingeschränkt, daß es zumindest bei Euripides nicht um den Morgen des Schlachttages, sondern des Gründungstages der Stadt Theben geht.

Der Schluß vom Schweigenwollen des Erzählers auf die Haltung eines tragischen Boten (247) ist letztlich nicht sicher, da auch interne Erzähler im Epos wie Aeneas vor Dido lieber von ihren Leiden schweigen möchten (248).

Eine Detailbeobachtung: In dem auf S. 208 zitierten Vers Sen. Phoen. 483 Tu pone ferrum, causa qui ferri es prior sollte man prior mit pone verbinden, um auf diese Weise die Parallelität zu der vergilischen Warnung an Caesar (Aen. VI 834 Tuque prior) hervortreten zu lassen; hierzu vgl. Thomas Gärtner, Thebanischer und römischer Bürgerkrieg. Eine literarische Querbeziehung, Philologus 146 (2002) 375–379.

Auch das — als fiktiv bzw. literarisch motiviert angesehene (261) — Bestattungsverbot Caesars nach der Schlacht bei Pharsalus wird bis in Details mit den thebanischen Tragödien in Verbindung gebracht, namentlich mit der sophokleischen Antigone. Einen weiteren Reflex erhält dieser Stoff bei der notdürftigen Bestattung des ermordeten Pompeius in Ägypten (278 ff.). Indes scheint die anschließende weitergehende Parallelisierung der Fortführung des Bürgerkriegs durch Cato in Phars. IX mit dem Epigonenfeldzug der Argiver gegen Theben (284 f.) dann doch etwas über das Ziel hinauszuschießen.

Das dritte Hauptkapitel behandelt die Reflexe der trojanischen Tragödien bei Lucan; Troja ist im Gegensatz zu Theben physisch präsent im Text der Pharsalia, nämlich anläßlich von Caesars Besuch in Troja (289); andererseits bleibt der Rekurs auf die Iliupersis bei Lucan stets „kontrafaktisch" (336), insofern die gefürchtete Brandschatzung Roms durch Caesar in Phars. II/ III unterbleibt. Methodisch erstrebt Ambühl wiederum einen Nachweis direkten Einflusses insbesondere der euripideischen Troja Tragödien unter weitgehender Ausblendung des vermittelnden Einflusses der vergilischen Aeneis (292 f.).

Hierbei konzentriert sich Ambühl zunächst auf die Reminiszenzen eines anonymen Greises an den früheren römischen Bürgerkrieg; hier soll der am Vesta Altar ermordete Priester Scaevola dem Priamus (313 f.), der in einem grausamen Sühneakt verstümmelte Marius Gratidianus, ein Neffe des Marius, dagegen der Polyxena entsprechen (314 f.). Ein nicht unerhebliches Gegenargument gegen die letztgenannte Parallelität bildet die Formulierung, daß Marius Gratidianus für einen Ermordeten der Gegenpartei büßte forsan nolentibus umbris (Phars. II 175). Daß der Adressat selbst dieses Racheopfer vielleicht gar nicht wünschte, verbietet dem Leser geradezu, an Polyxena und Achill zu denken, da der Totenschatten des letzteren die Opferung der Polyxena in allen Versionen des Mythos ausdrücklich verlangte (daß Agamemnon in den senecanischen Troerinnen dieses Opfer als unrühmlich für den Adressaten darstellt, wie Ambühl 316 hervorhebt, ändert hieran nichts). Nachvollziehbarer erscheint dagegen die wieder eindeutig in den lateinischen Bereich führende Verbindung zwischen der Verstümmelung des Marius Gratidianus und derjenigen des Deiphobus in Aen. VI 494 ff. (319 f.), insbesondere wegen der Gemeinsamkeit des Motivs, daß die Verstümmelung die Erkennbarkeit des Geschändeten beseitigt.

Schwieriger zu verifizieren sind wiederum die recht abstrakten Gemeinsamkeiten zwischen der Sprecherhaltung des anonymen Greises und der euripideischen Hekabe (328 ff.): Beide sind in ihrem fortgerückten Alter „Vertreter der Vergangenheit" bzw. „Gedächtnis ihrer Gemeinschaft", reflektieren vorzugsweise auf gleichgeschlechtliche Opfer und zeichnen sich durch Lebensüberdruß aus (wobei in der Tat enge sprachliche Parallelen zu lateinischen Hekabe Passagen vorliegen, 329 ff.); außerdem bestatten beide einen nahen Verwandten unter widrigen Umständen (der lucanische Greis seinen Bruder, Hekabe ihre jüngste Tochter Polyxena)–Lassen diese Parallelen einen belesenen Lucan Rezipienten tatsächlich unweigerlich an Hekabes tragische Rheseis bei Euripides als Gesamtvorbild der Binnenerzählung des lucanischen Greises denken?

In der Interpretation von Caesars Troja Besuch in Phars. IX wird die weitgehende Ausblendung der Aeneis methodisch vorbereitet durch das Raisonnement, daß der historische Caesar diese ja im Gegensatz zu vorgängiger griechischer Literatur noch nicht gekannt haben kann (348 f.). Bemerkenswerterweise wird die von Caesar geäußerte Absicht, Troja wiederzuerrichten (Phars. IX 987 ff.), nicht wie in weiten Teilen der Forschung als unzulässiger und den Sprecher diskreditierender Wiederaufbauversuch gewertet, sondern als ernstgemeinte Ankündigung einer neronischen Troja und Romrestitution (365 f., in Analogie zu dem griechischen Epigramm AP IX 387), ganz entsprechend dem auktorialen Nero Enkomion in Phars. I–wobei freilich zu erklären bliebe, wieso gerade der Bösewicht Caesar diese dann im auktorialen Sinne aufrichtig panegyrisch zu verstehende Zukunftsprophezeiung aussprechen darf.

Im letzten Kapitel wendet sich Ambühl gegen die verbreitete moralisierend negative Deutung des ägyptischen Gastmahls in Phars. X (375) und bewertet das von Caesar mit aufrichtigem Ernst geführte Gespräch über die Nilquellen als eine kallimacheische „Alternative zum (Bürger )Kriegsepos" (395), welche letztlich dazu führe, daß die ursprüngliche Bürgerkriegsschilderung nicht fortgeführt werde (396) — womit tendenziell eine Legitimierung des überlieferten Werkschlusses als vom Autor intendiert einherzugehen scheint, wie sie in der jüngeren Lucan Forschung häufiger zu finden ist.

Über die Richtigkeit einzelner Deutungen oder über die Stringenz einzelner behaupteter Parallelitäten zu griechischen Tragödien wird man kontrovers diskutieren dürfen—als Fazit scheint sich jedoch zu ergeben, daß Ambühl zwar öfters stupende Parallelen zwischen Lucans Erzählung und dem griechischen Mythos aufdeckt, jedoch kaum einmal sprachlich signifikante Entsprechungen zwischen Lucan und griechischer Literatur nachweisen kann (seltene Ausnahmen bilden die blutigen Furchen in Phars. IV 454 und Apoll. Rhod. Arg. III 1391 f., Ambühl 100 f., oder die Zurückführung von Cleonaei ... terga leonis, Phars. IV 612, auf Kallimachos, Ambühl 140); insofern scheint die oben besprochene Gegenposition von Pichon keineswegs auf breiter Front widerlegt, und der Titel des Buches sollte vielleicht eher auf die Rezeption des griechischen Mythos als der griechischen Literatur verweisen. Zumindest wird man festhalten müssen, daß die Imitation griechischer Literatur bei Lucan, sofern man sie als grundsätzliches Phänomen gelten läßt, sich nach wesentlich anderen Prinzipien vollzieht als etwa die Vergil Imitation, die ja bekanntlich nicht spart an eindeutigen und dichtgestreuten verbalen Anklängen.

Sprachlich ist die Gestaltung der zu rezensierenden Studie nahezu fehlerfrei; Druckversehen lassen sich weit und breit nicht finden (vielleicht auf S. 4: „die [den] Stoff der griechischen Literatur … bilden"?), fast genausowenig Fehlzitate (nur auf S. 226 in Phars. VII 119 ist feriat statt feriar zu lesen); unglücklich die Übersetzung auf S. 269 von inhumato funere (Phars. VII 820) durch „mit ihrem unbestatteten Leichenbegängnis" (statt „mit ihren unbestatteten Leichen").

(read complete article)

2016.02.09

Timothy Howe, E. Edward Garvin, Graham Wrightson, Waldemar Heckel (ed.), Greece, Macedon and Persia: Studies in Social, Political and Military History in Honour of Waldemar Heckel. Oxford; Philadelphia: Oxbow Books, 2015. Pp. xiv, 214. ISBN 9781782979234. $80.00.

Reviewed by Pierre Briant, Collège de France (pierre.briant@college-de-france.fr)

Version at BMCR home site

Preview

Ouvert par la bibliographie du dédicataire, par un avant-propos de Lawrence Tritle et une introduction de J.C. Yardley, le volume de Mélanges en l'honneur de Waldemar Heckel compte vingt contributions (liste en fin de compte-rendu). Le titre est un peu trompeur : si en effet la Grèce et la Macédoine sont bien représentées (comme on s'y attend), l'adjonction de « Persia » ne doit pas faire illusion : l'empire achéménide de Darius III est complètement absent ; la 'Perse' est simplement représentée par l'article de S. Müller qui évoque l'avènement de Darius I et sa lutte contre les 'rois menteurs'. Plus en rapport avec les intérêts privilégiés de W. Heckel, on peut relever neuf articles autour du thème de la guerre. L'un concerne un front bien éloigné de l'Asie, puisqu'il s'agit des raisons de l'échec d'Athènes en Sicile, qui nous vaut de lire l'ultime article du très regretté Brian Bosworth (qui avait déjà abordé les affaires de Sicile dans un article de 1992). Cette même campagne de Sicile est l'un des exemples choisis par E.E. Garvin (avec la campagne d'Alexandre bien sûr) pour discuter du caractère opératoire (ou non) des systèmes élaborés par Clausewitz, le CoG (« Centrer of Gravity ») et le CPA (« Culminating Point of Attack ») : le problème est que l'auteur utilise les sources antiques à plat, sans en discuter la validité et les limites.

C. Willekes considère que la véritable révolution apportée par Alexandre dans l'usage coordonné de l'infanterie et de la cavalerie n'a pu être réalisée que parce qu'Alexandre « was able to revolutionize the use of the military horse by incorporating an understanding of equine behaviour and hierarchical structure of equine society to overcome the prey instinct of the horse » (p. 48). C'est l'introduction des éléphants dans les armées des successeurs dont traite G. Wrightson, en soulignant que cette réforme fut rendue possible par les premières manœuvres combinées sous Philippe et Alexandre. C'est à Issus que l'on assiste à la première bataille où les éléphants ont joué un rôle particulièrement notable. C'est également de tactique militaire dont traite T. Howe en étudiant la campagne d'Alexandre contre les Thraces autonomes en 335, et en montrant que le récit d'Arrien a été influencé par sa propre expérience d'une campagne contre les Alanoi près de cinq siècles plus tard ; Howe souligne avec raison qu'un auteur comme Arrien ne s'est pas contenté de recopier ses sources (quelles qu'elles aient été) : « He is [also] a stylist and an historian of his own right ». La réflexion de P. de Souza sur la guerre navale chez Polybe s'insère, même de manière plus lâche, dans cette série de communications.

L.L. Brice poursuit ses recherches sur les troubles (unrest) dans les armées de Philippe et d'Alexandre (voir une autre contribution sur le sujet dans Seleukeia, 2015), envisageant tour à tour divers types d'« unrest », à savoir successivement « military conspiracy ; mutiny ; expression of grievances ; insubordination », en en proposant des définitions précises et spécifiques. — C'est d'un sujet proche dont traite J. Roisman, en distinguant, « riots for reward due » et « verbal protests », et en concluant que de telles 'révoltes' s'expliquent fondamentalement par le fait qu'il n'y a, face au roi, aucun contre-pouvoir institutionnel, et que le roi n'a pas à rendre de comptes. Peut-être : mais ne connait-on vraiment pas de tels mouvements dans des royautés constitutionnelles ? En l'absence de contre-épreuve, on me permettra d'en douter. Comme tant d'historiens de l'Antiquité aux États-Unis (voir inter alia F.H. Holt, Into the Land of Bones, 2005), E. Anson est fasciné par les « leçons » que les militaires d'aujourd'hui peuvent tirer des opérations menées par Alexandre dans les actuels Iraq et Afghanistan, et surtout de la politique qu'il suivit à l'égard des populations locales : soit la collaboration, soit l'écrasement brutal des révoltes ; à consulter la bibliographie (sub Petraeus et Smith), on est frappé de voir à quel point le précédent d'Alexandre est systématiquement introduit par les militaires américains qui tentent de définir les voies de la contre-insurrection (Counter-Insurgency).

Mis à part les remarques déjà mentionnées de J. Roisman, les institutions sociales et politiques de la Macédoine sont abordées à plusieurs reprises. Au cours d'une communication qui se situe à la jonction de l'histoire militaire, de l'histoire politique et de l'histoire sociale, W. Greenwalt présente une synthèse intéressante de ses vues sur le rôle grandissant de l'infanterie macédonienne entre Archelaos et Philippe, puis Alexandre.

De son côté, E. Carney étudie la place des femmes dans les symposia en Macédoine, là où les princesses de la famille royale eurent fréquemment un rôle politique non négligeable ; l'auteur montre bien que les témoignages archéologiques et iconographiques ont donné lieu à des interprétations divergentes ; la conclusion peut paraître peu optimiste mais elle est fondée : à l'heure actuelle nous ne disposons pas d'une documentation qui permette de répondre à la question posée.

C'est au culte des morts et à la vision de la vie d'après la mort dans la Macédoine hellénistique que s'intéresse F. Landucci Gattinoni, en partant essentiellement de la documentation archéologique de Vergina, et en rappelant les hypothèses variées présentées par différentes « factions » (sic) sur l'identité des occupants des tombes I et II : elle choisit très clairement la thèse de l'inhumation de Philippe III et Eurydikè dans la tombe II. G. Squillace reprend la réflexion sur le thème de l'opposition Philippe-Alexandre, et conclut (d'une manière qui ne m'a pas semblé très convaincante) qu'il fut utilisé de différentes manières par Alexandre au cours de la campagne.

G. Shrimpton consacre trois pages à ce qu'il appelle « l'énigme Callisthènes », mais sans apporter beaucoup de neuf (m'a-t-il semblé). — E. Baynham s'interroge sur les jugements différents portés sur Cléomène de Naucratis à l'époque moderne, et sur celui porté par Arrien contre un anèr kakos. Pour l'essentiel, la contribution porte sur les sources littéraires ; les travaux de Le Rider sont cités rapidement et de manière incomplète ; il faut maintenant lire sa synthèse de 2003, traduit en anglais en 2007 sous le titre Alexander the Great. Coinage, finances and policy, Philadelphia, où l'on trouvera (p. 179-200) des développements très importants sur le personnage et sa politique.

Trois autres contributions ont un rapport avec l'Égypte. S. Burstein reprend à son compte, en la développant, une hypothèse qui veut que, dans les lignes 3-6 de la Stèle du Satrape, il ne soit pas question uniquement d'une campagne en Syrie, mais aussi de représailles contre le pays d'Irem, qui n'est autre (selon l'auteur) que le pays de Kush : on aurait donc là la preuve que Ptolémée, peut-être suivant un plan qu'Alexandre n'a pas pu réaliser, a manifesté très tôt sa clairvoyance et qu'il a tenu à défendre et à renforcer sa frontière méridionale. A. Meuus consacre une longue étude, presque une monographie, à Sostratos de Cnide, à sa biographie et à son rôle dans la construction du phare, en reprenant une à une toutes les sources disponibles, aussi bien littéraires ' épigraphiques, et en rassemblant une bibliographie quasi exhaustive (p. 165-171). Partant d'un fameux passage de Strabon, D. Ogden rassemble ce que l'on sait des débuts de Philetairos, et rapproche l'histoire de celle de Stratonikè et de Combabos connue par Lucien, De Dea Syria. Le dernier article, par J. Vanderspoel, évoque les incertitudes de la politique romaine en Macédoine entre Pydna et Andriscos.

Signalons pour terminer que l'ouvrage sera facilement consultable grâce à un index anthroponymique et toponymique.

Liste des contributions

S. Müller, Darius I and the problems of (re)conquests: resistances, false identities and the impact of the past (p. 5-10)
E.E. Garvin, Clausewitz and ancient warfare (p. 6-26)
A.B.Bosworth, Thucydides and the failure in Sicily (p. 27-32)
E. Carney, Women and symposia in Macedonia (p. 33-40)
W. Greenwalt, Infantry and the evolution of Argead Macedonia (p. 41-46)
C. Willekes, Equine aspects of Alexander the Great's Macedonian cavalry (p. 47-58)
G. Wrightson, Macedonian armies, elephants, and the perfection of combined arms (p. 59-68)
L.L. Brice, Military unrest in the age of Philip and Alexander of Macedon: defining the terms of debate (p. 69-76)
J. Roisman, Opposition to Macedonian kings: riots for rewards and verbal protests (p. 77-86)
T. Howe, Arrian and 'Roman' military tactics. Alexander's campaign against the autonomous Thracians (p. 87-93)
E.M Anson, Counter-insurgency: the lesson of Alexander the Great (p. 94-106)
G. Squillace, The comparison between Alexander and Philip. Use and metamorphosis of an ideological theme (p. 107-117)
G. Shrimpton, The Callisthenes enigma (p. 114-117)
S.M. Burstein, Alexander's unintended legacy: Borders (p. 118-134)
E. Baynham, Cleomenes of Naucratis: villain or victim? (p. 127-134)
F. Landucci Gattinoni, Cult of the dead and vision of the afterlife in early Hellenistic Macedonia (p. 135-142)
A. Meeus, The career of Sostratos of Knidos: politics, diplomacy and the Alexandrian building programme in the early Hellenistic period (p. 143-171)
D. Ogden, What did Arsinoe tell Lysimachus about Philetaerus? (p. 172-180)
P. de Souza, Polybius on naval warfare (p. 181-197)
J. Vanderspoel, Rome's apparent disinterest in Macedonia 168-148 B.C. (p. 198-206).
(read complete article)

Sunday, February 7, 2016

2016.02.08

Jean-Marie Lassère, Africa, quasi Roma (256 av. J.C .- 711 apr. J.-C). Études d'antiquités africaines. Paris: CNRS Éditions, 2015. Pp. 778; 5 p. of plates. ISBN 9782271076731. €45.00 (pb).

Reviewed by Stefan Ardeleanu, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg (st.ardeleanu@gmail.com)

Version at BMCR home site

Das hier besprochene Buch fügt sich in eine Reihe von monumentalen Monographien, mit welchen einige Forscher ihre über Generationen gewonnenen Erfahrungen zum antiken Nordafrika verschriftlichen. Dieses Publikationsmedium der aperçus erfreut sich insbesondere in der frankophonen Forschung jüngst einer steigenden Popularität. In diesem Falle ist dem 2011 verstorbenen J.-M. Lassère ein regelrechtes „Buch-Monument" gelungen. Dem Leser muss aufgrund der postumen Publikation bewusst sein, dass nach 2011 erschienene Forschungsliteratur nur teilweise und durch die Redakteure des Bandes eingearbeitet wurde. Der ansprechende Titel beleuchtet vortrefflich das Anliegen des Verfassers, eine „quasi römische Welt" in Nordafrika mit all ihrer Problematik und Ambiguität zugleich provokativ und interpretationsoffen beschreiben zu wollen. Seine Motive schickt der Autor einleitend voraus: einerseits die Lückenhaftigkeit und Selektivität der älteren Handbücher; andererseits das Verlangen, ein möglichst vollständiges historisches Bild zu zeichnen (7). Mit dem formulierten Postulat, die Quellen selbst sprechen zu lassen und damit eine „totale" afrikanische Geschichte zu skizzieren, setzt Lassère seinen Maßstab hoch an.

Gegliedert ist das Buch in drei Hauptteile: die Schaffung des römischen Nordafrika, seine „Blütezeit" und die Spätantike, jeweils unterteilt in thematische Unterkapitel mit Einführung und Zusammenfassung. Das Ganze wird gerahmt von drei Einführungen und einem Gesamtfazit. Im Anhang enthält der Band eine Zeittafel sowie einen Quellenapparat. Die Bibliographien jeweils am Ende der Kapitel sind nützliche Werkzeuge, da viele Titel – auch in den Fußnoten – einen knappen Kommentar enthalten.

Im Gegensatz zu den bisherigen aperçus fallen die Kapitel I-III, die den Bogen von der Vorgeschichte bis zu den hellenistischen Königsreichen Nordafrikas spannen, nicht zu knapp aus. Bedauerlicherweise beziehen sie ihre Grundlagen aus einer veralteten Literaturlage. Für Karthago, Althiburos, Lixus oder Thugga (51) hätte beispielsweise ein deutlich aktuellerer Forschungsstand zur Verfügung gestanden, der das Siedlungsbild vollständiger und differenzierter dargestellt hätte. Daher verwundert es nicht, dass das längst widerlegte „système Cintas", das „punische Faktoreien" entlang der Küsten Nordafrikas suggerierte, bestätigt wird (60). Sehr zu begrüßen ist hingegen, dass sich Lassère von einigen hartnäckig überdauernden Dogmen im postkolonialen Identitätsdiskurs des Maghreb distanziert: Ein „nationales Einheitsgefühl Numidiens" etwa hat es in der Antike nie gegeben (57). Neuartig ist das Zäsurdatum der ersten direkten römischen Einflussnahme in Nordafrika: nicht etwa die Zerstörung Karthagos 146, sondern der Afrikafeldzug des Regulus 256 v. Chr. (67). Lassères Sicht auf das republikanische Nordafrika (IV–V) zeigt bestens, dass die angestiegene Befundsituation und die erneute Auseinandersetzung mit der komplexen Textlage ein grundlegend unterschiedliches Bild zu zeichnen vermögen als die weit verbreitete pessimistische Perspektive eines von Rom „vernachlässigten" Nordafrikas.

Der zweite Hauptteil zur Hohen Kaiserzeit bestätigt die wichtigsten Ergebnisse der jüngeren Forschung: keine Krise im 3. Jahrhundert, Deutung des Limes als Kontaktzone, massive Stadtrechtserhebungen, kontinuierlicher Bevölkerungsanstieg und Wirtschaftsaufschwung (IX). Konsequenterweise wird im wichtigen Wirtschaftskapitel (X) der Landgesetzgebung, Domänenpolitik und der Darstellung einzelner Produktionszweigen viel Raum zugesprochen. Kapitel XI beleuchtet verschiedene Facetten der kaiserzeitlichen Gesellschaft Nordafrikas. Es enthält Angaben zu den Eliten, die im 2.–3. Jahrhundert bis in die Reichsspitze vordrangen, zu Berufen, zu Familien- und Stammesstrukturen, zur jüdischen Gemeinde und zu Migrationsströmen. Kapitel XII bietet ein Panorama, das „la gloire de l'Afrique romaine" (300) ins Licht rücken soll. Vorgestellt werden Urbanistik und Bautypen einiger Städte, Kunst und Gelehrtentätigkeit. Es fehlen allerdings Referenzen zu Basisarbeiten zu Unterhaltungsbauten,1 zu Häusern 2 oder zur Plastik. Kapitel XIII befasst sich mit den Religionen Nordafrikas. Nach einer Vorstellung des vorrömischen „Substrats", werden Synkretismen, Assimilierung, interpretatio romana sowie Charakter einzelner Gottheiten und Kultmonumente durchgespielt. Hier gelingt es Lassère, die bunten Facetten der afrikanischen Religion(en) anschaulich darzustellen. Kapitel XIV für das 2. und XIX für das 3. Jahrhundert erläutern die Anfänge des Christentums in Nordafrika mit Schwerpunkten auf Kirchenstrukturen, Kultabläufen, Märtyrerverehrung und Christenverfolgung. Wichtig ist die Bemerkung, dass die Ansprache früher materieller Befunde als „christlich" schwierig bleibt. In Kapitel XV werden einige Städte vorgestellt. Leider bleiben dabei Grundlagenarbeiten, ohne die eine Behandlung der Urbanistik Africas heute nicht mehr möglich ist,3 undiskutiert. Wie in der Nordafrikanistik üblich, driftet die Debatte (XVI) alsbald auf Themen wie Stadtrecht, Lokaleliten, Verwaltung und Steuersystem ab – eine Tendenz, die auch gut in der nahezu ausschließlichen Zitierung der epigraphischen Studien Gascous, Jouffroys und Lepelleys nachzuvollziehen ist. Paragraph XVII bespricht einzelne Regionen, wobei jeweils eine nützliche Spezialbibliographie und naturräumliche Charakteristika vorangestellt sind. Folgend werden ländliches Leben und regionale Wirtschaftsausrichtungen besprochen. Erstmals sind dabei die rezenten Surveys berücksichtigt. Freilich waren auch hier viele Wiederholungen kaum vermeidbar, doch bietet der regionale Blick auf das heterogene Siedlungsbild einen erfrischenden Aspekt, der in den bisherigen Überblicken deutlich zu kurz kam. Bemerkenswert dabei ist, dass selbst solche Regionen, die traditionell weniger im Fokus der Nordafrikanistik stehen, gleichwertige Aufmerksamkeit im Vergleich zu den besser bekannten Gebieten erfahren. Einzig vermisst man eine durchaus mögliche Differenzierung der Gebiete anhand ihrer materiellen Kultur, etwa nach Bautechniken, epigraphic habit, Grabtraditionen oder Stilistik.

Kapitel XX–XXII beleuchten das Nordafrika des 4.–5. Jahrhunderts. Sie diskutieren die Stammespolitik, einzelne militärische Konflikte und soziale Unruhen, betonen aber gleichzeitig die ungebrochene Wirtschaftsproduktivität, Neuerungen im Geldwesen, in der Territorialorganisation und in der ländlichen Arbeitswelt. Die munizipale Ordnung inklusive ihres treibenden Motors – dem Euergetismus – blieb bis ins frühe 5. Jahrhundert erhalten, wie anhaltender Bauboom und die Verdichtung des Straßennetzes belegen. Exkurse zum Donatistenstreit (XXIII) und den militärischen Revolten des 5. Jahrhunderts (XXIV) leiten schließlich zur Vandalenzeit über (XXV), die jüngst eine rege internationale Aufmerksamkeit erfahren hat. Zwar folgt Lassère einigen Tendenzen dieser Studien: kulturelle Kontinuität, Restaurierungen, hohe künstlerischen Qualität sowie anhaltender wirtschaftlicher Boom. Dennoch erstaunt das spärliche Zitieren von Literatur, die über frankophone Analysen, insbesondere C. Courtois' Werk von 1955, hinausgeht. Man denke an jüngere Arbeiten,4 deren Berücksichtigung einige überholte Szenarien wie die Ruralisierung der Städte, eine vermeintlich im Befund erkennbare Kluft zwischen „Romano-Afrikanern" und „Germanen" (689) oder die durchweg desaströse Bilanz zum vandalischen Jahrhundert (693) sicher nuanciert hätte. Kapitel XXVI thematisiert die byzantinische „reconquista" Nordafrikas. Die Frage, ob es sich um ein „anderes Rom" handelte, wird bemerkenswerterweise auch auf die spätantiken Maurenreiche übertragen, wenngleich erneut zentrale jüngere Studien ausgeklammert sind.5 Vielmehr bleibt Lassère seiner üblichen Schwerpunktsetzung auf Verwaltung, Wirtschaft, ländliche Bevölkerung, Militär- und Kirchenpolitik treu. Besonders erfreulich ist die Abhandlung des mittelalterlichen und nunmehr muslimisch geprägten Ifrîqiya im Epilog. Wenngleich wiederum einige Forschungsfortschritte, beispielsweise zur Keramik und zum Hausbau bzw. zum Siedlungswesen fehlen,6 ist das Kapitel ein nützlicher Einstieg zum nordafrikanischen „Nachspiel der Antike". Der Fokus liegt auf den islamischen Eroberungszügen im 7.–8. Jahrhundert sowie den letzten Zeugnissen des Christentums.

Ein großes Verdienst des Verfassers ist, stets den geopolitischen Rahmen berücksichtigt, und damit die Ereignisse in Afrika in einen größeren Gesamtzusammenhang gebettet zu haben (V; VIII; XVIII). Sehr zu begrüßen ist die wiederholte Entfernung von einigen Bipolaritäten, die sich hartnäckig in der Forschung halten. In der Frage, ob die Flavierzeit als Bruch oder als Kontinuität anzusehen ist, wählt Lassère beispielsweise einen neutralen Erklärungsweg, der beide wichtigen Aspekte zusammenbringt, anstatt sie zu kontrastieren (VIII). Beizupflichten ist der Kritik an jüngerer Forschung, sich dort, wo die Quellen schweigen, mit anachronistischen, neuzeitlichen Vergleichen weiterzuhelfen (10).

Ein grundsätzliches Problem des Bandes stellt die Selektivität der angeführten Sekundärliteratur dar. Während frankophone Forschung bis hin zu unpublizierten Dissertationen sehr ausführlich ausfällt und bis 2014 reicht, sind bedeutende Lücken in der anderssprachigen Literatur augenfällig. Der lange Publikationsprozess hat oftmals zu rückständigen Forschungssituationen geführt, was dem Ziel, ein aktuelles Handbuch zu bieten, diametral entgegenläuft. Die Abbildungsqualität ist durchweg solide, doch bisweilen unzureichend (Abb. 17; 18. 21; 94; 105) oder veraltet (Abb. 16; 22; 89). Bei einigen Bildbesprechungen erstaunen die angebotenen Deutungen: Das „Dii-Mauri-Relief" aus Simitthus (Abb. 6) ist weder unpubliziert, noch vorrömisch, sondern wegen stilistischer Kriterien hochkaiserzeitlich zu datieren. Das vermeintliche Iugurthaportrait (Abb. 14) wurde längst als barkidische Prägung auf Sizilien korrigiert. Generell überraschen bei der Einordnung archäologischer Quellen einige Feststellungen: Die Produktion afrikanischer Sigillaten setzte nicht erst im späten (154), sondern im frühen 1. Jahrhundert ein. Iol und Hippo Regius (und mit Sicherheit auch Utica und Karthago) besaßen schon vor dem vermeintlich ältesten, Aquädukt Nordafrikas in Thysdrus (392) große Wasserleitungen. Kaum überzeugend erscheint das Szenario der Persistenz eines „libyschen" Dekormusters bis in die Spätantike, das durch seine Geometrik erkennbar sei (558). Intraurbane Bestattungen kamen nicht in byzantinischer Zeit (719), sondern spätestens im 4. Jahrhundert auf.

Redaktionell lassen sich nur marginale Aspekte beanstanden. Fremdsprachliche bibliographische Angaben enthalten wiederholt fehlerhafte Schreib- (82 Anm. 28; 170 Anm. 89; 200 Anm. 58; 406 Anm. 71; 452; 693) und Zitierweisen (109 Anm. 77; 210 Anm. 131; 744 Anm. 79). Die Großschreibung im Englischen wird uneinheitlich gehandhabt. Ambivalent fällt eine Beurteilung des Kartenmaterials aus. Carte 3 zeigt mehrere Städte in inkorrekter Position (Sicca Veneria; Thuburbo Maius). Andererseits ist Carte 4 zum Limes durchaus instruktiv, obwohl Cidamus mehrere hundert km und Gheriat al-Gharbia zu weit südlich gelegen kommen. Carte 5 enthält zahlreiche fehlerhafte Toponyme („Mile"; „Catama"; „Rusicaoe"; „Macauros"; „Diarhutus").

Einen Schwachpunkt stellt die auf ein Minimum beschränkte theoretisch-terminologische Auseinandersetzung mit „alten Problemfeldern" der Nordafrikanistik dar. Ohne hier eine tiefergehende Diskussion über Modelle wie „Punisierung", „Hellenisierung" (jeweils keine Definition im gesamten Band) oder „Romanisierung" führen zu können, verwundert die 250 Seiten währende Ignoranz der kritischen Sichtweisen zu diesen Modellen.7 Wenn solch problematische Schlagworte wie „punicisée", „néopunique", „bourgades libyennes", „élites romanisées", „romanitas", „agent de la romanisation", „urbanisme nouveau" und „rôle romanisateur" allein auf einer Seite (152) erscheinen, drängt sich unweigerlich die Frage auf, warum erst derart spät eine Begriffsdiskussion geführt wird (246–253). Die vermeintlich harten Argumente für „Romanisierung" allerdings allein auf Sprache, Schrift, Onomastik und Sozialstatus einzugrenzen, und daraus eine Definition abzuleiten, welcher zufolge die „Afrikaner sich nicht den Römern unterlegen, also quasi Roma fühlten", wird der langen interdisziplinären und komplexen Forschungsdebatte nicht gerecht. Umso erstaunlicher ist, dass ein weiteres Mal die Polemik spürbar wird, die mittlerweile über dem Diskurs liegt. Während Lassère zumeist konträre Meinungen neutral-sachlich abwägt und sichtlich bemüht „sanft" paraphrasiert, klingt hier seine volle Überzeugung für die Beibehaltung des Romanisierungsmodells (253) durch. Es werden Lektüre-Empfehlungen an Kritiker ausgesprochen (247 Anm. 18), und pejorative Bewertungen ihrer Arbeiten angeführt („pour ne pas dire plus!"). Befürworter des Modells werden in ihren Ideen hingegen nur marginal verfeinert. Das Wichtigste aber fehlt: eine kritisch-argumentative Auseinandersetzung mit den dargelegten contras. Gerade hier zeigt sich eine Konsequenz der nur teilweise berücksichtigten, jüngeren und internationalen Forschung.

Resümierend haben wir es mit einem sowohl sprachlich als auch inhaltlich wahrlich schwergewichtigen Buch zu tun, das dem Laien und Kenner der nordafrikanischen Antike in jeglicher Thematik einen soliden Einstieg mit den einschlägigen Primärquellen und der zumeist wichtigsten Sekundärliteratur vermittelt. Insofern darf das eingangs gesteckte Ziel einer „totalen" Geschichtsschreibung durchaus als erfüllt gelten. Dennoch ist zu bemerken, dass die innovativen Aspekte, die der Band zweifelsohne zu bieten hat (darunter fallen auch Struktur und Titel), leider von der Informationsmasse und den zahlreichen Wiederholungen kaschiert werden. Deswegen wird wohl die einleitend geäußerte Hoffnung, der Lehre ein gutes Einstiegswerk zur Hand zu geben, eher unerfüllt bleiben. Vom theoretisch-methodischen Standpunkt aus gesehen belegt der Band einmal mehr, dass es wohl noch einige Jahre dauern wird, bis sich ein kritisches Differenzieren der üblichen Herangehensweisen etablieren wird. In der spezialisierten Nordafrikaforschung wird Lassères Buch aber künftig sicherlich zu einer Standardreferenz werden, da die wichtigsten Fragen an das reiche Material aufgrund der profunden Afrikakenntnis des Autors und seiner meist sachlichen Analyse en bloc versammelt sind.



Notes:


1.   C. Hugoniot, Les spectacles de l'Afrique romaine (Lille 2003).
2.   M. Carucci, The Romano-African Domus (Oxford 2007).
3.   C. Kleinwächter, Platzanlagen nordafrikanischer Städte (Mainz 2001); J. Eingartner, Templa cum porticibus. Ausstattung und Funktion italischer Tempelbezirke in Nordafrika (Rahden 2005); A. Bowman – A. Wilson (Hrsg.), Settlement, Urbanization, and Population (Oxford 2011).
4.   A. Leone, Changing Townscapes in North Africa from Late Antiquity to the Arab Conquest (Bari 2007); P. von Rummel, Habitus Barbarus: Kleidung und Repräsentation spätantiker Eliten im 5. und 5. Jahrhundert (Berlin 2007); L. Dossey, Peasant and Empire in Christian North Africa (Los Angeles 2010); A. Merrills – R. Miles, The Vandals (Oxford 2010).
5.   A. Merills, Vandals, Romans and Berbers: New Perspectives on Late Antique North Africa (London 2004).
6.   E. Fentress, The House of the Prophet: North African Islamic Housing, Archeologia Medievale 14, 1987, 47–68; C. Touhiri – A. Ferjaoui, Présentation d'un îlot d'habitat médiéval à Jama, Africa 3, 2003, 87–111; E. Fentress – P. Cressier (Hrsg.), La céramique maghrébine du haut moyen ȃge (VIIIe-Xe siécle) (Rom 2011).
7.   J. Quinn, Roman Africa?, in: A. Merryweather – J. Prag (Hrsg.), Romanisation? (London 2003) 7–34.; D. Mattingly, Becoming Roman: Expressing Identity in a Provincial Setting, JRA 17, 2004, 5–25.

(read complete article)

2016.02.07

James Warren, The Pleasures of Reason in Plato, Aristotle, and the Hellenistic Hedonists. Cambridge: Cambridge University Press, 2014. Pp. xii, 234. ISBN 9781107025448. $95.00.

Reviewed by Georgia Mouroutsou, Western University Canada; King's University College (gmourout@uwo.ca)

Version at BMCR home site

Table of Contents

This marvelous book is the result of Warren's long and productive research, and adds to his existing contributions on the topic of pleasure in ancient philosophy. Warren focuses on the human pleasures and pains of reason: that is, the affectivity that accompanies all kinds of reasoning, including learning, understanding, believing, planning, remembering and anticipating; but he excludes aesthetic, though rational, pleasures (4). To use the language of the Philebus, Warren is not engaging himself with and restricting himself to the entire spectrum of pure pleasures, but is focusing on intellectual pleasures, both impure and pure. His partners in the dialogue are, on the one hand, Plato and Aristotle, critics of hedonism, and, on the other, the Hellenistic hedonists: the Epicureans and the Cyrenaics.

Given this agenda, it is not surprising that the Stoics are not invited to the party, since the extant material treats meagerly of the good emotion of joy and, moreover, does not accommodate the pleasures and pains of recollection or anticipation, but confines pleasure (and joy) to the events occurring in the present moment. That a Platonist like Plutarch should pop up in the discussion is, at first sight, a bonus, and pleasantly exceeds the expectations raised by the title, but is not really unexpected for adepts in Hellenistic philosophy. There is also some space for modern and current philosophers such as Bentham, Sidgwick and Nagel in Warren's feast of dialectics, though the discussions of their views are mostly contained in the footnotes.

Logismos, as introduced in the Philebus, sets the tone in the three chapters devoted to Plato: Warren is well aware that he is restricting logismos to "the capacity for self-awareness and for considering one's well-being or hedonic state at non-present times" (26). Opting for this understanding, he constructs a narrative based on the weighing and measuring of pleasures and pains in Protagoras, a narrative that is augmented but not substantially developed by the other Platonic dialogues (119, 153 and passim). Protagoras becomes the model not merely of Plato's critique of hedonism, but of "the procedure of prudential reasoning and of anticipating future pleasures and pains" (104; but compare 179). As we unify the picture in Plato in this way, we are moved smoothly first to the Philebus and then to Epicurus, a straightforward and unified line of narrative logic which Warren lays out quite clearly: "Similar recommendations for accurate and reliable prudential reasoning also appear in Epicureanism" (105, just for instance). Despite appearances, this book is not a mere collection of independent chapters. The reader will gain the greatest intellectual pleasure and benefit by reading the book as a whole and understanding Warren's line of thought and how his portrayal of Plato is generated.

The first Plato chapter concerns Plato's Republic. In Republic IX, the problems are basically two: do we experience intellectual pleasure only when acquiring new philosophical knowledge, and not when possessing and exercising the philosophical knowledge we have acquired? Moreover: how can the tension be resolved between the view that the philosophers' life is the most pleasant, and the seemingly opposed view that intellectual pleasure involves the satisfying of some kind of lack, the awareness of which is always painful (29)? To the former: Warren admits that ambiguity shows its ugly face and culminates in one of the familiar Platonic sentences that mean, in essence, "I want to have it both ways" (R. 581d9-e1). He thus pleads for a complex affective aspect in the philosophers' pleasures (36). As for the latter, the tension is never resolved, as I see it: Plato is confronted with the insuperable limitations of understanding pleasure as filling a lack, especially in the case of intellectual pleasures. Having learnt from Gail Fine's example, Warren argues cautiously that there is no simple and exhaustive dichotomy, in the Republic or in the Philebus, between the philosophers' knowing the Form and the process of learning the Form (48).

Having ably explained away the potential discrepancy between the pains of the Cave and the view that the philosopher's life is the most pleasant, Warren is quite justified in arguing that "philosophical progress is not entirely straightforward", and that "under ideal circumstances the pain involved will be significantly lessened" (32). That said, I think that it should be possible to attribute to Plato the more straightforward argument that the philosopher's reason is, in all circumstances, affected per se by the twists and turns of his inquiry: see Socrates' autobiography in the Phaedo, which provides clear evidence that the pleasures of learning are free from pain and that the philosopher does not delve into the business of calculating and comparing opposing affective episodes in order to secure his pleasure. Moreover, Warren is justified in placing the different dialogues side by side. More than just a playwright of dramas with literary unity, Plato is a philosopher. None the less, when putting the Republic and the Philebus — Plato's later word on pleasure — side by side in order to compare the pure pleasures of learning, one should keep in mind the following caveat: the former's evaluation of the life of philosophers as the most pleasant life gives way to the latter's clear rejection of such an evaluation (Warren underestimates this difference: 122). Grounding the experience of pleasure in our being-in-time (see 145), the later Plato explains how we anticipate future pleasures and pains, something which differs considerably, to say the least, from calculating and measuring pleasures and pains using a single standard. In addition, a more scientific division of different kinds of pleasure replaces the fusion of the three Republic metaphors, and to some readers, like me, there is a more evident openness to understanding pleasure as not only the process of filling a lack but also the end-state of having filled a lack. While this does not extinguish ambiguity, it does show that Plato is not unaware of the problem or confused. It is in this light that I read Socrates' rejecting the business of calculating benefits and costs of knowledge in the case of the pure pleasures of learning (Phlb. 52a-b).

In Warren's reading, Socrates underlines why there is consistency and connection throughout good and pious lives, and argues that to lead a pious life means nothing more than to live a stable and unified life: an interesting and distinctive perspective, which acknowledges Verity Harte's brilliant solution in The Philebus on Pleasure: The Good, the Bad and the False (Proceedings of the Aristotelian Society 104, 2004, 111-28). Warren makes his move with the aid of the Epicurean characterization of the sage (see 155 n. 41).

Warren devotes two chapters to Aristotle. In them he carefully depicts the continuity between Plato and Aristotle: despite Aristotle's serious metaphysical disagreement with Plato's view of pleasure as a process (of restoration), he sides with him when distinguishing the intellectual pleasures as the highest pleasures we attain while philosophizing or, to put it differently, when undertaking to become like god.1 Regarding the pleasures of learning and knowing, Warren develops Aristotle's solutions to Plato's challenges by drawing upon Platonic arguments from both the Republic and the Philebus. And Warren is absolutely right: Plato and Aristotle share a hierarchy of pleasures, at least in the Republic and NE (it would however be wise, prior to generalizing, to re-read the surprising Philebus); the good person will be the judge in the case of pleasure, and different grades of purity and stability in the objects will guarantee differently divine forms of pleasures. In support of this line of argument, I would add that the continuity goes even deeper: Plato also acknowledges pleasures that accompany a variety of inferior intellectual activities: see how his Timaeus speaks about the pleasure of doing physics in Tim. 59d!

Continuity in Aristotle wins the game over discontinuity when Warren considers the pleasures of learning and knowing in Rhetoric 1.11. Moreover, the sense of "wonder" grounds Aristotle's general account of our natural human drive for understanding (Rh. 1.11 and Metaph. 1.1-2) and is, to Warren, what we might call "curiosity" with the qualification of our awareness of our ignorance (71). I agree with this point when we restrict ourselves to Aristotle; but I must add that "wonder" becomes a much more complicated mental and affective state in Plato, a state to which the philosophers do not say goodbye when attaining knowledge, although they are quite successful at and aware of their solving puzzles (euporia) and breaking new ground in the history of philosophy.

Warren's second chapter on Aristotle focuses on the pleasures and pains of memory, to discuss which Aristotle adopts and modifies the Platonic account of it in the Philebus. Like Plato, Aristotle is interested in how memory and expectation are sources of pleasure and how characters are distinguished by their different experiences of pleasure and pain in the course of exercising memory and expectation. The life that a noble and consistently virtuous person decides to live is like a well-ordered object of aesthetic pleasure (162).

In order to investigate the Epicurean understanding and value of pleasure, and given the heated back-and-forth debates between Epicurus, Epicureans and Platonists, Warren considers Plutarch's polemic against the Epicurean recipe for how to live a happy life. Pleasure and metaphysics are the bones of contention for the Platonist, and Plato's Republic the source of his battery of arguments: to him the Epicureans are patients (R. 583c10) and prisoners in the cave (R. VII), or even pigs or sheep (Non Posse 1092A-B). Unsurprisingly, Plutarch distorts the Epicurean perspective: on his view, Platonism requires a specific form of intellectualism to elicit the truth about our nature. Epicurus' instrumentalization of reason as rationally calculating and comparatively evaluating, and thus as maximizing pleasure (or at least reducing pain) over time does not pass the test.2

Warren does justice, in his last chapter, to the nuances that Plutarch and some modern critical voices (175 n. 1) overlook. As represented here, the Epicurean language concerning prudential calculation is not crude, but subtle, though deployed towards a generalized and underdetermined account. Warren improves Epicurus with an (educational) sleight of hand: knowledge is intrinsically, and not instrumentally, pleasant. He would have even more strongly corroborated the Epicurean finesse against Plutarch's critique had he highlighted the distinction between Epicurean bodily and mental pleasures with regard to the dimension of time, which Plutarch disregards: whereas the former are restricted to the present moment, in the latter the mind is not confined to the present moment, but embraces all three dimensions: past, present and future (D.L. 10.136-7, Cicero, Tusc. disp. 5.95, and De fin. 1.55, and Diogenes of Oenoanda 38.1.8-3.14). As regards the Cyrenaics, the evidence is too thin. Their embracing of or rejecting eudaimonism is a hotly debated issue (91 for Warren's vacillating; for Aristippus' anti-eudaimonism, see T. Irwin, 'Aristippus against happiness', The Monist 74 [1991], 55-82.). Even more problematic is the reconstruction of their prudential planning with the help of a calculation, given their focus on particular and immeasurable pleasures which have no retrospective or prospective value.

Warren perfects the virtues exemplified in J. C. B. Gosling and C. C. W. Taylor, The Greeks on Pleasure (Oxford 1982), thanks to his historical accuracy, his subtle analysis of metaphors and analogies (consider, paradigmatically, the weighing and measuring of pleasures and pains in his Chapter 5) and of other literary elements in the works he reads. He treads carefully whenever needed, and nurtures the sensitivity for aesthetic enjoyments, although they go beyond the scope of this inquiry. Consequently, I highly recommend this book to all specialists in ancient philosophy as well as budding ancient philosophy students.3 Both groups will benefit from experiencing anew, or for the first time, the understanding that trailblazing contributions do not emerge primarily from proposing a new exegesis of this or that line of text. After all, the more history of ancient and modern philosophy we familiarize ourselves with, the more we realize that most interpretations have been represented throughout the centuries.

Let us observe, rather, that new models in interpretation are born because their representatives discover themselves in Plato's writings. It is only through this mode of philosophical self-knowledge that we shape Plato's given openness in new and interesting ways. In this spirit, Warren's interpretation is another new interpretation of Plato. Why should I highlight Plato when the book's scope extends far beyond the Athenian philosopher? To answer this question, let us consider Aulus Gellius' claim – "admittedly peculiar", as Warren says – that all subsequent philosophical accounts of pleasure are dependent on one or other of Plato's descriptions of pleasure's various forms. (Noct. Att. 9.5). Warren's book has done nothing less than wonderfully prove the truth of Aulus Gellius' – or is it Calvenus Taurus'? – view.



Notes:


1.   The narrative about Plato's and Aristotle's take on pleasure which Warren adopts is the traditional version as we know it, for example, from Dorothea Frede and Verity Harte: Plato, having started with the bodily pleasures, struggles to account for the intellectual pleasures; whereas Aristotle encounters difficulties when describing the nature of the bodily pleasures, having generalized the account of cognitive pleasures instead.
2.   See both p. 180 for Warren's underestimating the difference between the two kinds of intellectualism at play, and n. 10 for a more nuanced evaluation.
3.   If I had to choose brief examples that manifest Warren's fine-grained analysis, I would recommend the discussion of the memories of Eumaeus (168-74), and the discussion of what it means to take pleasure when remembering past pains (Rh. 1.11); or, the analysis of the Platonic background in Plutarch's Non Posse at 86-95.

(read complete article)

Thursday, February 4, 2016

2016.02.06

Nicola Laneri (ed.), Defining the Sacred: Approaches to the Archaeology of Religion in the Near East. Oxford: Oxbow, 2015. Pp. ix, 186. ISBN 9781782976790. $50.00 (pb).

Reviewed by Aren M. Maeir, Bar-Ilan University (arenmaeir@gmail.com)

Version at BMCR home site

The volume under review is an excellent collection of studies on the archaeology of religion in the ancient Near East, dealing with various cultures, finds, issues and periods, ranging from the early Neolithic period until the Iron Age, and while mostly within the realm of the "classical" ancient Near East, includes a study on ancient Turkmenistan. Most of the papers were originally presented at a session on the archaeology of the ancient Near East at the 8th International Congress on the Archaeology of the Ancient Near East which was held in Warsaw in 2012. To this several papers were added to broaden the topics and periods covered in the volume.

The first chapter ("Introduction: Investigating archaeological approaches to the study of religious practices and beliefs," pp. 1-10), by the volume's editor, Nicola Laneri, provides an overview and introduction to the volume. In the chapter, Laneri very discusses and summarizes issues such as: what is religion?; an overview of the archaeology of religion; previous studies on the archaeology of religion in the ancient Near East; and a general overview of the papers in the volume. One thing that would have improved this introduction, and in particular the discussion of the definition of religion and the archaeology of religion, would have been some reference to those who question the very definitions of religion as used in modern research as formulations based on modern western perceptions of the topic that are perhaps not always relevant for the study of ancient, non-western cultures (e.g. C. Martin, "Delimiting Religion", Method and Theory in the Study of Religion 21/2 [2009], 157-176).

Following the introductory chapter, the book is divided into three parts.

Part I ("Sacred Nature") includes the following studies:

Nadezah Dubova ("Animal Burials and their Cult in Margiana", pp. 13-23) reports on intriguing finds from western Turkmenistan, at the little known site of Gonur Tepe. At this site there are several score animal burials, relating, most probably to cult of the elites at the site, which date, roughly, to the 2nd millennium BCE. While the culture at this site is poorly known, and the specific meaning of these burials are far from understood, this interesting study brings to the forefront an aspect of cultures of the periphery of the ancient near east which was previously unknown.

The next chapter ("Identifying sacrifice in Bronze Age Near Eastern iconography", pp. 24-37, by Laerke Recht) is an attempt to classify and identify depictions of cultic sacrifice in various (mainly Mesopotamian) ancient Near Eastern art, while aware that her suggestions are preliminary at best. Unfortunately, in her introductory discussion of sacrifice in general and the ancient Near East in particular, she does not refer to the excellent collection of studies that was published quite recently (Porter, A., and Schwartz, G. M., eds. 2012. Sacred Killing: The Archaeology of Sacrifice in the Ancient Near East. Winona Lake, IN: Eisenbrauns).

In a fascinating study, Steve Rosen ("Cult and the Rise of Desert Pastoralism: A case study from the Negev", pp. 38-47) discusses the evidence for and significance of the appearance of cult in the desert peripheries of the Southern Levant during the Neolithic period. Rosen posits that the appearance of cultic praxis in these societies, and in particular various types of built remains, can be connected to the transition from hunter and gatherer modes of subsistence, to that of the adoption of domesticated goat and the transition to pastoral socio-economic lifestyles.

In "Thoughts on Material Expressions on Cultic Practices: Standing Stone Monuments of Early Bronze Age in the Southern Levant" (pp. 48-59), Ann Andersson discusses the commonly found phenomenon of standing stone cultic monuments in the Early Bronze Age southern Levant. Andersson concentrates primarily on such monuments in Transjordan (and in particular at the site of Dhra' in Jordan), with some reference to other areas in the southern Levant. She suggests that all these monuments are in fact related to cultic activities – and are functionally and symbolically connected to contemporaneous cultic open-air sites, structures and compounds, all part of a larger "ceremonial landscape". While this study does provide a good overview of the this phenomenon during the Early Bronze Age, I believe relating this to the appearance of standing stones and other megalithic phenomena in earlier periods in the southern Levant might have been of importance.

Pascal Butterlin, in "Late Chalcolithic Mesopotamia: towards a definition of sacred space and its evolution" (pp. 60-72), provides a detailed discussion, with nice comparative views, of the development and change in urban "sacred space" in 5th and 4th millennium BCE Mesopotamia and Susiana. Importantly, he stresses not only the well-known evidence of societal developments at this stage, but many cycles of building, crisis and rebuilding.

The second part of the book is entitled "Housing the God", in which the following papers are included:

In a very strong paper, Oliver Dietrich and Jens Notroff ("A sanctuary, or so fair a house? In defense of an archaeology of cult at Pre-Pottery Neolithic Göbekli Tepe", pp. 75-89) defend the identification of the early Neolithic site Göbekli Tepe, Turkey, as a cult-related sanctuary, and not, as some critics (especially Banning) have suggested that these unique structures were large scale domestic structures. Using Colin Renfrew's well-known list of archaeological indicators of cult, they demonstrate that all the evidence points (and if I may add, not surprisingly) to a cultic interpretation of the buildings.

In "Where to Worship? Religion in Iron II Israel and Judah" (pp. 90-101), Beth Alpert Nakhai, discusses the types (national, community, personal) and locations of worship in Iron Age II (10th-6th cent. BCE) Israel and Judah. Differentiating between the various contexts, she attempts to place these within the context of the political and societal developments of this period, such as the formation of two distinct kingdoms, religious reformations, etc. While the overall scheme that she provides seems very likely, the newly published Iron IIA-B temple found at Moza (see S. Kisilevitz. 2015. The Iron IIA Judahite Temple at Tel Moza. Tel Aviv 42: 147-164), just outside of Jerusalem, may call into question some of her (and other scholars') suggestions regarding the lack of temples in non-urban contexts in Iron Age Judah.

Stefano Valentini ("Communal places of worship: Ritual activities and ritualized ideology during the Early Bronze Age Jezirah", pp. 102-117), using architectural, artefactual (pottery, figurines, glyptics) tries to understand the ideology behind the ritual practice in the Early Bronze Age Jazirah, in northern Mesopotamia.

In "Open spaces around the temples and their ritual use: archaeological evidence from the Bronze and Iron Age Levant" (pp. 118-133), Stefania Mazzoni stresses the important cultic function, often missed by scholars, of the open spaces in the vicinity of temples, and in particular of the so-called "in antis" plan. Drawing on examples from Bronze and Iron Age Syria in particular, including her excavations at Tel Afis, she demonstrates the archaeological evidence of these open cultic spaces.

Amalia Catagnoti ("Ritual Circumambulations in the Syro-Mesopotamian Cuneiform Texts: An Overview", pp. 134-141) provides a brief survey for the evidence of cultic circumambulations in the Mesopotamian cuneiform texts spanning the mid-3rd to early 2nd millennium BCE.

A study by Lica Romana of the "lifecycle" of the "Temple of the Rock" from Early Bronze Age Ebla, serves as an example of ritual cycles of temples in the northern Levant and Mesopotamia ("A Temple Lifecycle: Rituals of Construction, Restoration, and Destruction of Some ED Mesopotamian and Syrian Sacred Buildings", pp. 142-150). These "lifecycles" are demonstrated through the author's interpretation of the stratification of two favissae that are associated with this temple, in which various events and functions are identified.

The third and final part of the volume ("The Materialization of Religious Beliefs and Practices") contains the following studies:

In "Religion as practice in Neolithic societies" (pp. 153-161), Trevor Watkins provides an excellent overview of the appearance of ritual and cult in the early Neolithic period in the Near East, and how it is intimately connected to the various socio-economic developments during this cardinal stage of human culture.

Milena Gosic and Isaac Gilead ("Casting the sacred: Chalcolithic metallurgy and ritual in the southern Levant", pp. 161-175) discuss the deeply embedded ritual significance that can be seen in Chalcolithic metallurgy, exemplified by the finds from the Nahal Mishmar cave. In fact they suggest that the introduction of metallurgy in the late Chalcolithic and its symbolic and technological significance play a major role in that cultural period.

In the chapter "How better understanding of ritual practices can help the comprehension of religious feelings?" (pp. 176-183), Laura Battini attempts to test the validity of the commonly held view that one should distinguish between official and private religious practice and belief. Using various material, iconographic and textual examples from Early Dynastic Mesopotamia, she believes that such a division between the official and private may be, more than anything else, a reflection of our modern perceptions.

In the final chapter of the volume, Daniel Snell ("Archaeological Correlates of Pious Societies", pp. 184-186), provides very brief comments on the contents of this volume, attempting to define cross-cultural archaeological evidence of piety. All told, this is a very useful and interesting volume, which collects a diverse group of studies on various cultures, periods and issues, and from, at times, very different perspectives, on the archaeology of religion in the ancient Near East. The editor and the contributors are to be thanked for this important collection.

(read complete article)

2016.02.05

Ayelet Haimson Lushkov, Magistracy and the Historiography of the Roman Republic. Politics in Prose. Cambridge: Cambridge University Press, 2015. Pp. xi, 201. ISBN 9781107040908. $99.00.

Reviewed by Ana Rodriguez Mayorgas, Complutense University of Madrid (anarod05@ucm.es)

Version at BMCR home site

Preview

This book explores Roman magistracy as a source of exemplarity through a series of case studies drawn mainly from Livy's Ab Urbe Condita. Although admitting the relevance of other institutions in the political arena of the Republic, such as the Senate or the people, Ayelet Haimson Lushkov singles out the Roman magistrates as a "useful heuristic paradigm" (4) not only for their capacity to embody the moral values and ideological principles of the Republic but also for their leading role in historical accounts. The approach of the book is more literary than historical. The author acknowledges that "literary constructions… participated in cultural discourse" (25) and, therefore, reflect historical reality, but avowedly leaves aside the political and cultural dimension of praiseworthy behaviour in Rome in order to focus mainly on the textual construction of magistracy and exemplarity. In support of her approach the author follows Jane Chaplin's definition of exemplum as "anything that serves as a guide to conduct within the text." 1 However, the episodes examined are not taken as clear-cut paradigms of laudable actions that should simply be emulated. On the contrary, the author has surveyed a number of anecdotes and exempla of controversial interpretation, most of which raise a conflict of rights and interests in which both sides build a strong argument or simply a clear and satisfactory solution is not reached.

Chapter 1 deals with the tension between magisterial and paternal power. The case studies selected display conflicting situations in which a father must choose between his paternal feelings and responsibility or the magisterial prerogatives and duties. Four exempla are examined. In two of them the son is the magistrate, but the two cases are played out differently. In 232 BC the father of C. Flaminius, a tribune of the plebs, prevents him from passing an agrarian law before the people without senatorial support by making him descend from the rostra. In the second case, Fabius Maximus Cunctator, serving as legate of his son the consul in 213 BC, is ordered to dismount from the horse in his presence in spite of the principle of paternal superiority. In the other two exempla, the father holding the office does not hesitate to condemn his son to death for a reprehensible action, while at the same time not concealing the paternal suffering caused by the tragic ending (the cases of Brutus and Manlius Torquatus). In these representations, the clash between consular and paternal authority as portrayed in the literary tradition raises conflicting emotions and affections that allows one to distinguish Roman magistracy from any merely tyrannical exercise of power.

In chapter 2, Livy's account of the Caudine Forks in book 9 of AUC is examined as a complex narrative of consular exemplarity evolving from the initial defeat at the hands of the Samnites at Caudium to an overwhelming victory at the battle of Luceria (321-320 BC). The analysis focuses especially on Livy's ability to narrate the whole episode starting with the incompetence of the two consuls, T. Veturius and Sp. Postumius, in performing their duty as counsellors and as leaders of the army, and ending in the election of new magistrates who bring about both military recovery and the restoration of the consular persona to its full capacities. The author thus highlights the Caudine Forks as the event in which the consular role is presented in the utmost extreme circumstances.

Chapter 3 tackles the military prowess and reputation of generals as components of the stereotypical image of the electoral candidate. In each case, the stereotype plays a different role in the episode's plot. In the first example, Q. Fabius Maximus Cunctator (215 BC) appeals to the memory of famous Roman duellists as models for the future consul in an attempt to be re-elected and orders the vote to be retaken when the outcome is not in his favor. In the second case L. Hostilius Mancinus manages to be elected in 146 BC by affably conveying his military virtus with the aid of paintings. In the third example C. Marius advances his campaign for the consulship in 108 BC by discrediting the military performance of his own commander Q. Metellus. This third episode is told by Cicero (Off. 3.79) and Sallust (Iug. 73.3-7) from different perspectives. Whereas the former reflects on the moral dimension of the candidate's electoral argument, the latter emphasizes the emergence of a new plebeian general opposing the old nobility. The last character contrasts with the previous ones in the unusual way of election. Appointed by his fellow soldiers in Spain, L. Marcius takes charge of the Roman army after the death of the generals P. and C. Cornelius Scipio in 211 BC, but in spite of his merits the Senate does not admit his title of propraetor because of the irregularity of the electoral procedure. The diversity on display points out the impossibility of obtaining a coherent and fixed image of the consular persona. To the contrary they evince the shifting construction of the stereotype according to the interest of every author in his narrative.

Chapter 4 examines more examples of electoral candidacies, this time in peacetime contexts.. The author's reading of Cicero's pro Murena, a speech in defence of L. Murena, the consul designate for 62 BC who was accused of electoral bribery, leads to the conclusion of a threefold image of the magistrate: orator, jurist and general. The next example shows the debate generated by a curule aedile, Q. Fulvius Flaccus, who fruitlessly canvases for the urban praetorship that has been vacated unexpectedly early in 184 BC. The episodes of P. Cornelius Scipio Africanus and T. Quinctius Flamininus illustrate tension between constitutional legality and the people's wishes. The former faces the opposition of the tribunes of the plebs when seeking the curule aedileship because of his young age in 212 BC, whereas the latter encounters tribunician protests when in 199 BC he competes for the consulship without having previously held the praetorship. Finally, Q. Fabius Rullianus offers a reverse example, since in 299 BC he is made curule aedile, though he had not formally sought the office and later accepts a second consulship disregarding the law but with the overwhelming support of the tribunes and the people. Again the author of the book stresses the diversity inherent in the narratives of electoral candidacies.

The major contribution of the book is the philological commentary to the passages selected on the basis of their treatment of the relationship between exemplarity and magistracy. The author explores in detail the structure, various rhetorical figures, and elements of inter- and intratextuality used by classical authors, in order to ascertain the process by which the image of the magistrates is reflected in each text. But the particularity of the attention given to the narratives produces a kind of analytic impasse. All the chapters lead to the same conclusion: the image of the exemplary magistrate is multi-faceted and context-dependent, every narrative highlighting a particular aspect, and far from a simple reading, the texts portray complex situations where magistracy is constructed in the tension between different elements likely to collide: paternity and magisterial authority; warfare constraints and constitutional procedure, legality and popular will.

The essentially literary mode of analysis does provide insights into specific passages in Livy. It is less clear whether the totality adds up to anything. In part, one wonders whether the study would have produced different results had other set of episodes been selected, and, in fact, no explanation for the selection is provided.

Finally, the main objection to be made is that the reduced focus on the textual and literary understanding of magisterial exemplarity leaves out of the commentary any truly political and cultural dimension. In this sense, it is telling that, although the episodes range chronologically from the 5th to the 1st century BC, the historical evolution of Rome in those centuries is not taken into account in the survey. As a result, the book does not contribute to our understanding of exemplarity as a historical phenomenon in the Roman republic. The author does not follow through on some of the promises set forth in the introduction. For example, in contrast to Thomas Wiedemann's devaluation of Livy as a political thinker,2 she sets out to show that he was "a theoretician of exemplarity" and seeks to study exemplarity as "a meta-cognitive tool that unifies political and literary theory" (p. 26). However, she does not follow up on this theoretical analysis, given that the book focuses above all on close readings of literary episodes and no actual political theory is brought into discussion. In any case, by illustrating the fluidity and complexity of the textual discourse of exemplarity and magistracy in the Roman Republic, this book will be relevant to those interested in ancient literary studies, and especially in Livy's performance as narrator.



Notes:


1.   Jane Chaplin, Livy's Exemplary History (Oxford: Oxford University Press, 2000): 3.
2.   Thomas Wiedemann, "Reflections of Roman Political Thought in Latin Historical Writing", Cambrige History of Greek and Roman Political Thought (Cambridge: Cambridge University Press, 2005): 523.

(read complete article)